Unbeantwortete Themen | Aktive Themen Aktuelle Zeit: Sonntag 22. Juli 2018, 22:31



Auf das Thema antworten  [ 11 Beiträge ] 
 Phil! O so Fisch: Was macht ein gutes Korsett aus? 
Autor Nachricht
Korsett Experte
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 11. Mai 2006, 23:23
Beiträge: 313
Wohnort: NRW
Muddern kann allergiebedingt grade nicht schlafen. Also schwelgt sie in Gedanken...

Angeregt durch das tolle Feedback zu meiner Morgana-Femme-Rezension überlege ich gerade: wann ist ein Korsett gut - was macht ein gutes Korsett perfekt? Wann hingegen ist es schlecht? Was sind die knallharten Kriterien jenseits der Reputation der Hersteller?

Ein paar Gedanken:
Was sind Must Haves? Was sollte bei jedem Hersteller eine Selbstverständlichkeit ziehen? Wo kann man - eventuell einen niedrigeren Preis vorausgesetzt - Abstriche machen? Was ist tabu? Ab wann ist ein Hersteller für Euch untragbar?
Schätzungsweise sind bei jedem die Kriterien etwas anders gesetzt, jeder hat so seine Vorlieben und Abneigungen - andererseits gibt es doch bestimmt auch einen gemeinsamen Konsens, oder?

Ich liste mal ein paar Dinge auf, ein paar Stichpunkte, ein paar Fragen - und ich würde mich sehr freuen, wenn Ihr ein paar Gedanken dazu äußern und den "Katalog" vielleicht auch noch um weitere Punkte, die mir nicht eingefallen sind, ergänzen würdet. Genug Vorgeplänkel, zur Sache, Schätzchen!

  • Oberstoffe - von schwarzem, unverstärkten Satin-Bettbezug bis zum Coutil-Jacquard, von der Lacktischdecke bis zum perlenbestickten Seidenbrokat und darüber hinaus ist vieles erhältlich. Welche Stoffe bevorzugt ihr? Welche gehen Eurer Meinung nach gar nicht?
  • Innenleben - nur echter Coutil? Fischgratköper? Jeans? Eine Extralage hautfreundlicher oder extravaganter Stoffe?
  • Taillenband - Must Have oder unnötig? Durchgehend oder nicht? Komplett oder nur an den Stäben festgenäht? Sichtbar oder versteckt? Warum?
  • Taillierung - legt Ihr Wert auf eine starke Reduktion, oder genügt ein flacherer Bauch und die positive Wirkung auf die Gesamthaltung?
  • Nähte - darf auch mal eine schief sein? WIE schief?
  • Passform - welche Kompromisse sind noch vertretbar? Wo darf es, wenn überhaupt, ein paar Falten werfen? Wo schlampen die Hersteller am meisten? Was vernachlässigen die Konfektionshersteller?
  • Ösen - Welche Größen dürfen sie haben? Wie müssen die Abstände sein? Ist ein Engersetzen an der Taille nötig? Besteht Ihr auf Scheibenösen, oder tun es auch "normale"?
  • Schnüre - Satinband, Satinkordel, runde und flache Baumwoll- und Polyesterschnüre, oder doch Wäscheleine? Muss die Farbe passen, reichen schwarz, weiß und creme? Wie sehr dürfen sie rutschen, nachgeben, in die Hände schneiden?
  • Stäbe - Nur Bandstahl oder auch ein paar Spiralen dazwischen? Sind Kunststoffstäbe irgendwo vertretbar? Wo sollen sie liegen? Ganz außen, ganz innen, mittendrin?
  • Schließe - wie fest oder weich darf sie sein? Wie breit? Wo ist eine Unterplanchette nötig? Muss ein Untertritt sein, oder ist eine schmale Lücke vorne ok? Wie steht Ihr zur Reißverschlüssen?
  • Schnürschutz - muss er sein? Wie? Fest angenäht, lose zum Einstecken, durch die Schnüre gefädelt? Welche Form sagt Euch zu? Gerade oder "Monatsbinde"? Wie breit sollte er - minimal und maximal - sein? Muss er verstärkt werden, oder reicht ein "Läppchen", hauptsache der Rücken ist zu?
  • "Steifheit" - geht unter 4 Lagen nichts? Muss es eine gefühlte Tonne wiegen? Oder darf es ein wenig "weicher" und leichter sein? Ab wann ist es kein Korsett mehr, sondern eher eine Corsage?
  • Die Reputation des Herstellers - vertraut Ihr Euch "blind" einem Hersteller an, der von anderen "gehyped" wird, oder stößt Euch das eher ab? Wie steht Ihr zu "Newcomern"? Traut Ihr Euch? Sucht Ihr vielleicht sogar gezielt nach unbekannteren Herstellern? Gesetzt den Fall, die Qualität wäre ok: kommt Fernost/Ebay in Frage? Hier können wir gerne noch philosophischer werden: findet Ihr, dass einige Hersteller massiv über-, andere womöglich massiv unterbewertet werden?
  • Extravaganz? Ist sie wichtig? GIbt es etwas, das jeder Korsettmacher im Programm haben sollte? Mögt Ihr lieber schlichte, 'kombifähige' Klassiker oder braucht Ihr immer das gewisse Etwas? Zieht Ihr einen perfekt gemachten, aber etwas 'langweiligen' Klassiker einem extravaganten, aber 'nur' gut gemachten Modell vor, oder umgekehrt?
  • Die Gretchenfrage: welchen Preisrahmen haltet Ihr für vertretbar? Darf es Maßkorsetts für 100 Dollar geben? Wie ist es mit Konfektionsware für 500? Wo ist die Schmerzgrenze? Welche Kriterien erwartet Ihr in welchen Preissegmenten?

Neugierige Grüße:
Muddern

_________________
Oh don't give me none more of that Old Janx Spirit
No, don't you give me none more of that Old Janx Spirit
For my head will fly, my tongue will lie, my eyes will fry and I may die
Won't you pour me one more of that sinful Old Janx Spirit

Douglas Adams


Samstag 29. August 2009, 06:14
Profil ICQ
edit


Zuletzt geändert von Jade am Samstag 1. Mai 2010, 16:38, insgesamt 1-mal geändert.



Sonntag 30. August 2009, 18:22
Korsett Experte

Registriert: Dienstag 7. März 2006, 06:09
Beiträge: 634
Wohnort: Berlin
Das wird ja umfangreich werden :wink:


Zitat:
Oberstoffe - von schwarzem, unverstärkten Satin-Bettbezug bis zum Coutil-Jacquard, von der Lacktischdecke bis zum perlenbestickten Seidenbrokat und darüber hinaus ist vieles erhältlich. Welche Stoffe bevorzugt ihr? Welche gehen Eurer Meinung nach gar nicht?


Die Oberstoffe müssen entweder von sich aus korsett-tauglich sein - oder durch die Unterkonstruktion ausreichend stabilisiert werden.

Gerade bei etwas exotischeren Varianten wie Leder und Lack ist besonders auf Qualität zu achten - da gibt es erhebliche Unterschiede - also z.B. nix da mit Tischdeckchen :evil:

Für mich können Korsetts auch wie Unterwäsche aussehen - wenn sie für darunter geplant
sind - es hängt immer von den Gelegenheiten ab zu dem man sie tragen möchte...
..sprich es sollte zum Anlass passen.

Zitat:
Innenleben - nur echter Coutil? Fischgratköper? Jeans? Eine Extralage hautfreundlicher oder extravaganter Stoffe?

Hautfreundlich ist schon wichtig - da es auch Anlässe gibt - ein Korsett ohne Liner zu tragen.
Ansonsten überlasse ich es der Schneiderin - den für die Konstruktion passenden Stoff auszusuchen...
..einfach eine Vertrauensfrage

Zitat:
Taillenband - Must Have oder unnötig? Durchgehend oder nicht? Komplett oder nur an den Stäben festgenäht? Sichtbar oder versteckt? Warum?

Ohne geht gar nicht - scheint aber eine "Glaubensfrage" zu sein.

Zumindest sagt mir meine eigenen Erfahrungen mit gekauften Korsetts - dass die ohne Taillenband durchgängig Schrott waren!

Zitat:
Taillierung - legt Ihr Wert auf eine starke Reduktion, oder genügt ein flacherer Bauch und die positive Wirkung auf die Gesamthaltung?


Es sollte immer eine Summe aus den genannten Kriterien sein - wobei ich meistens die
Alltagstauglichkeit in den Vordergrund stelle - sprich ich muss mit so einem Korsett
12 Stunden problemlos auskommen.
Für besondere Anlässe darf es schon mal ein wenig enger sein

Zitat:
Nähte - darf auch mal eine schief sein? WIE schief?

ich spare nicht 300-400 Euro für ein Korsett welches schiefe Nähte hat.

Da ich selbst in der Mode-Branche inzwischen arbeite - ist so etwas schlicht ein NO-GO...
..meine Chefin würde eine komplette Neuanfertigung von mir verlangen.

Stelle ich selbst für mich ein Korsett her - mit Latex bin ich ja hier eine "Exotin" - dann
"erlaube" ich mir schiefe Nähte lediglich bei einem Prototyp - den bekommt aber ausserhalb
niemand zu Gesicht - alles was ich selbst "daussen" trage ist auch ein Ausweis meines Könnens

Zitat:
Passform - welche Kompromisse sind noch vertretbar? Wo darf es, wenn überhaupt, ein paar Falten werfen? Wo schlampen die Hersteller am meisten? Was vernachlässigen die Konfektionshersteller?


Auch hier gibt es keine Kompromisse - wenn es Massarbeit ist - dann hat es Massarbeit zu sein!!
Die zwei Hersteller - von denen ich bisher Massarbeit bezogen haben - konnten dies in der
von mir erwünschten Qualität umsetzen.

Was Konfektionshersteller vernachlässigen??
Das die vereinfachten Konfektionssysteme ehe nur für einen Bruchteil der Bevölkerung abbilden!
Strenggenommen sind Konfektions-Korsetts in sich ein Widerspruch...
..das Korsett ist das am genauesten passende Kleidungsstück und dann greift man auf
ein "Schätzsystem" zurück - welches bei weiten Blusen halbwegs funktioniert.

Zitat:
Ösen - Welche Größen dürfen sie haben? Wie müssen die Abstände sein? Ist ein Engersetzen an der Taille nötig? Besteht Ihr auf Scheibenösen, oder tun es auch "normale"?


Scheibenösen?? Würde nie wieder ein Korsett ohne Scheibenösen kaufen.

Ja - sie können auch grösser sein - da sich so ein Korsett dann leichter alleine Schnüren lässt.
(das System von Waspcreation muss zwar nicht jedem gefallen - es ist aber halt praktisch für den Alltag)

Enger in der Taille??
Hat sich im Alltag bewährt und hinten schaue ich nicht hin :wink:

Zitat:
Schnüre - Satinband, Satinkordel, runde und flache Baumwoll- und Polyesterschnüre, oder doch Wäscheleine? Muss die Farbe passen, reichen schwarz, weiß und creme? Wie sehr dürfen sie rutschen, nachgeben, in die Hände schneiden?


Bei Alltags-Korsetts muss es praktisch sein - Schönheit wird nicht verlangt - also sollten sie
gut gleiten und nicht in die Haut beim Schnüren einschneiden.
Bei besonderen Gelegenheiten - nun ja - da sind ja alle "Schandtaten" erlaubt :mrgreen:

Zitat:
Stäbe - Nur Bandstahl oder auch ein paar Spiralen dazwischen? Sind Kunststoffstäbe irgendwo vertretbar? Wo sollen sie liegen? Ganz außen, ganz innen, mittendrin?


Kunststoff -> NO-GO!

am liebsten Bandstahl - aber es gibt auch Schnitte - wo Spiralstäbe bequemer zu tragen sind.
Auch hier lasse ich mich am liebsten von der Schneiderin beraten.

Bei sehr eng geschnürten Korsetts die Tunnel mit den Stäben immer nach aussen - ansonsten in der Mitte oder gut gepolstert auch innen.

Bei meinen eigenen Korsetts sind die immer in der Mittellage.

Zitat:
Schließe - wie fest oder weich darf sie sein? Wie breit? Wo ist eine Unterplanchette nötig? Muss ein Untertritt sein, oder ist eine schmale Lücke vorne ok? Wie steht Ihr zur Reißverschlüssen?


Ohne Unterplanchette geht es in der Regel nicht- so meine eigene Erfahrung...
..die Schliessen alleine sind einfach zu "weich". :?

Reisser gehen nur - wenn sie durch ein Planchette gedoppelt wird - ansonsten kommt
da nur eine Corsage raus :wink:

Zitat:
Schnürschutz - muss er sein? Wie? Fest angenäht, lose zum Einstecken, durch die Schnüre gefädelt? Welche Form sagt Euch zu? Gerade oder "Monatsbinde"? Wie breit sollte er - minimal und maximal - sein? Muss er verstärkt werden, oder reicht ein "Läppchen", hauptsache der Rücken ist zu?


ein unbedingtes Muss und die beste Variante aus meiner Sicht -> in die Schnürung integriert

Breite zwischen 5-10 cm - je nach der geplanten Enge des Korsetts

Ohne Verstärkung geht da gar nix und er sollte auch zur Mite hin "angeschrägt" sein

Zitat:
"Steifheit" - geht unter 4 Lagen nichts? Muss es eine gefühlte Tonne wiegen? Oder darf es ein wenig "weicher" und leichter sein? Ab wann ist es kein Korsett mehr, sondern eher eine Corsage?


ich habe jetzt ein Sommer-Korsett - das ist quasi "einlagig" und trotzdem noch ausreichend stabil.

Ein Leder-Korsett muss mehrlagig sein - da die normalen Leder-Qualitäten sich selbst dehnen

letztlich entscheidet der Verwendungszweck des Korsetts - wie steif es werden soll

Zitat:
Die Reputation des Herstellers - vertraut Ihr Euch "blind" einem Hersteller an, der von anderen "gehyped" wird, oder stößt Euch das eher ab? Wie steht Ihr zu "Newcomern"? Traut Ihr Euch? Sucht Ihr vielleicht sogar gezielt nach unbekannteren Herstellern? Gesetzt den Fall, die Qualität wäre ok: kommt Fernost/Ebay in Frage? Hier können wir gerne noch philosophischer werden: findet Ihr, dass einige Hersteller massiv über-, andere womöglich massiv unterbewertet werden?


Ja - persönlich ist dies schon für mich wichtig. Neben den Beiträgen im Internet vertraue
ich aber am stärksten auf Empfehlungen von Leuten - die ich persönlich kenne...
..und genauso halte ich es auch - wenn ich selbst Kaufempfehlungen abgebe.

Da ich fast durchgängig mit reinen Internet-Käufen schlechte Erfahrung gemacht habe (waspcreation ist hier die Ausnahme von der Regel) kann ich mich nur an Korsett-Hersteller
wenden - die für mich persönlich erreichbar sind.

Da ich sowieso nur mit Massanfertigung klar komme - sind sämtliche reinen Händler oder
Hersteller mit ausschliesslich Konfektionsware von vorherein uninteressant.

Da ein Korsett für mich jedenfalls auch die Verwirklichung eines "Traumes" ist - benötige ich
auch einen Partner - mit dem ich dies umsetzen kann.

Zitat:
Extravaganz? Ist sie wichtig? GIbt es etwas, das jeder Korsettmacher im Programm haben sollte? Mögt Ihr lieber schlichte, 'kombifähige' Klassiker oder braucht Ihr immer das gewisse Etwas? Zieht Ihr einen perfekt gemachten, aber etwas 'langweiligen' Klassiker einem extravaganten, aber 'nur' gut gemachten Modell vor, oder umgekehrt?


Ja sicherlich ist dies ein wichtiges Kriterium...
..nun ist aber nicht jedes Korsett für die besonderen Gelegenheiten gedacht - für die
Extravaganz nötig wäre...
..darum ist es mir egal - ob so etwas im Angebot ist.

Ich habe da durchaus meine eigenen Ideen und wenn die Schneiderin diese mit mir
umsetzen kann und möchte - dann bin ich da gut aufgehoben.

Zitat:
Die Gretchenfrage: welchen Preisrahmen haltet Ihr für vertretbar? Darf es Maßkorsetts für 100 Dollar geben? Wie ist es mit Konfektionsware für 500? Wo ist die Schmerzgrenze? Welche Kriterien erwartet Ihr in welchen Preissegmenten?


Gute Arbeit kostet gutes Geld!
Schmerzgrenzen gibt mir einerseits mein jährliches Sparvermögen vor und andererseits die
zu bezahlende handwerkliche Aufwand.
Danach richtet sich letztlich - was ich mir da anschaffen kann.

Darum sind konkrete Zahlen uninteressant bis vielleicht auf einen Umstand:
Eine Schneidermeisterin - die Miete für eine eigene Werkstatt zahlt usw. - die
kann ein Masskorsett nicht unter 300-400 Euro herstellen ohne von der eigenen
Substanz zu leben.

happy lacing
Miauzi


Sonntag 30. August 2009, 19:31
Profil Website besuchen
Korsett Experte
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 9. Dezember 2003, 19:21
Beiträge: 494
Wohnort: Belfast, Nordirland
Muddern hat geschrieben:
Oberstoffe

Nach persönlicher Erfahrung würde ich nie wieder Satin oder chinesischen Jaquard/Brokat als Oberstoff nehmen. Das Zeuch rebelt an den Nähten zu einfach auf, unabhängig von Verarbeitung und Preis. Mit Dupion-Seide hatte ich seltsamer Weise keine Probleme und mit den auch als Korsettstoff bekannten Coutilstoffen sowieso nicht.
Von Lack habe ich keine Ahnung, aber ich denke man muss schon was sehr Hochwertiges nehmen - das scheuert sich nämlich schrecklich gerne an der Oberfläche ab (wo die Schnürung sitzt, an den Kanten von den Stäbchen und der Planchette, etc.) oder kann mit der Zeit spröde werden!

Muddern hat geschrieben:
Innenleben

Da bin ich nicht sonderlich snobistisch, allerdings muss der Stoff die Haut atmen lassen (dass man nicht im eigenen Schweiss kocht) und darf sich nicht verziehen. Hier ist nicht nur der Stoff selber zu beachten, sondern auch der korrekte Zuschnitt der einzelnen Schnitt-Teile! Sonst kann es passieren, dass das Korsett nach ein paar Mal tragen schief wird.
Hautfreundliche Stoffe? Einerseits ist mir das ziemlich wurscht, weil ich meine Korsetts nie einfach so auf der Haut trage, sondern immer mit mindestens einer Lage Stoff dazwischen... allerdings kann man ja auch durch diese hindurchschwitzen... hmmm.

Muddern hat geschrieben:
Taillenband

Im Idealfall durchgehendes verstecktes Taillenband. Ein verstecktes Taillenband hat am wenigsten Chancen, irgendwo einzuschneiden und durchgängig sollte es sein, damit der Druck gleichmäßig verteilt wird, von der Planchette bis zu den Ösen.

Muddern hat geschrieben:
Taillierung

Das kommt darauf an, wofür ich das Korsett kaufe und von wem. Ein Standardkorsett mit starker Taillierung wird nicht vielen passen und ein Korsett zum Drunterzuehen und Geradehalten in der Arbeit darf nicht zu eng sein, sonst passen mir meine Klamotten nicht mehr *lach*.

Muddern hat geschrieben:
Nähte

Ich gehöre nicht zu der Fraktion, die mit der Lupe die Stiche kontrolliert, aber schiefe Nähte können bei einem Korsett leicht dazu führen, dass das ganze Korsett etwas windschief wirkt. Sieht man immer besonders schön, wenn bei einem Vollbrustkorsett die Körbchen ungleich sind. Man merkt es auch dann, wenn die Stäbchen nicht symmetrisch verteilt sind - auch hier kann sich das Korsett mit der Zeit verziehen, wenn man Pech hat.

Muddern hat geschrieben:
Passform

Nicht nur Konfektionshersteller vergessen gerne, dass es unterschiedliche Torsolängen gibt, die unabhängig von der Körpergröße sind. Ich bin ein Vorgartenzwerg, aber bei Halb- und Vollbrustkorsetts hängen mir die Körbchen eigentlich immer "auf "Halbmast". Falls meine Mädels mal da unten ankommen sollten, würde ich ernsthaft über einen Besuch beim Schönheitschirugen nachdenken. Insofern brauche ich für alles was mehr als ein Unterbrustkorsett ist bei keinem Hersteller nachschauen, der nur nach den Unfängen fragt.
Generell sind Vollbrustkorsetts eine schwierige Angelegenheit. Ohne Anprobieren (bei Konfektionskorsetts) oder mehrere Probeteile würde ich das Risiko nicht eingehen.
Was mir bei vielen Kofektionskorsetts auffällt ist auch, dass sie im Hüftbereich oft eher wenig Platz lassen oder die Stäbchen / den unteren Abschluss genau über den Hüftknochen verlaufen lassen. Das ist besonders für Leute mit wenig Speck auf den Rippen ziemlich schmerzhaft.
Bei Maßkorsetts würde ich ehrlich gesagt passformtechnisch keine Kompromisse machen. Dafür zahl ich ja den Aufpreis!

Muddern hat geschrieben:
Ösen

Scheibenösen! Die normalen ploppen gerne nach einiger Zeit raus und dann hat der Stoff oft so nachgegeben, dass man eine nächstgrößere nehmen muss. Engersetzen an der Taille macht meines Erachtens nicht nur das Schnüren leichter, es verhindert auch das Herausquellen von Stoff/Haut oder Schnürschutz besser. Der Abstand... ich würde sagen so 3, maximal 3.5 cm und an der Taille 1.5 - 2 cm, je nach Ösengröße. Alles darunter wird mir zu fitzelig und alles drüber schnürt sich irgendwie zu ungenau.

Muddern hat geschrieben:
Schnüre

Satin mag ich nicht, weil Knoten und Schlefen ungerne zu bleiben. Polyesterschnür schneidet nicht nur die Hände (und den Korsettstoff!), sondern scheint auch schneller heiss zu werden beim Schnüren als Baumwolle. Am liebsten mag ich flache Baumwollbänder, die tragen nicht auf und rutschen nur dann, wenn ich sie lasse.

Muddern hat geschrieben:
Stäbe

Mittlerweile bin ich zu Bandstahl konvertiert. Klar, für extreme Kurven ist Spiralfederstahl biegsamer, aber Bandstahl macht einen fließenderen Übergang. Man kann den Schnitt ja auch so konzeptieren, dass man eben keine Stäbchen direkt an der Seite senkrecht von den Rippen bis zum Hüftknochen und weiter verlaufend hat. Die meisten Plastikstäbe schlagen irgendwann Beulen unter Einwirkung von (Körper)Wärme, daher sehe ich sie in Koretts höchst ungerne.

Muddern hat geschrieben:
Schließe

Der Vorderverschluss darf sich bei mir nicht an der Taille durchbiegen. Da kriegt selbst die zarteste Person plötzlich einen "Bauch". Allerdings habe ich festgestellt, dass ein verstärkter Verschluss LEICHT vorgebogen (ähnlich wie ene Löffelplanchette) wesentlich angenehmer zu tragen ist als wenn man ihn gerade lässt.
Da ich ohnehin eigentlich immer eine Unterplanchette habe, erübrigt sich der Untertritt. An der Lücke vorne stört mich, dass man sich gerne Kleidung drin einklemmt und das Ganze dann beim Tragen immer wieder zurechtzupfen muss.
Einen Reissverschluss habe ich noch nie probiert, aber solange es ein hochwertiger ist, darunter entsprechend verstärkt... warum nicht?
Worüber ich mich gerne aufrege: zu kurze Schliessen, so dass der unverstärkte Stoff oben und/oder unten aufsperrt.

Muddern hat geschrieben:
Schnürschutz

Schnürschutz soll ja auch das rausquellen von Stofflagen (ich schreibe absichtlich nicht "Haut") mindern und damit das Schnüren erleichtern, in sofern finde ich diese "Stofflappen" ziemlich unsinnig. Bei denen, die auf einer Seite des Korsetts festgenäht (und verstärkt) sind, ist mir aufgefallen, dass sich die Stäbchen hinten auf der anderen Seite mit der Zeit stärker verziehen. Deshalb mag ich es am Liebsten, wenn der Schnürschutz durch die Schnürung gefädelt ist.

Muddern hat geschrieben:
"Steifheit"
Darf bei mir gerne in Richtung schuss-sichere Weste gehen. Korsetts, die zu "weich" sind, tun mir beim Tragen weh, da zu viel "Bewegungsfreiheit" gern dazu führt, dass sich Stäbchen verdrehen und beulen.

Muddern hat geschrieben:
Die Reputation des Herstellers

Ist mir im ersten Augenblick schnurzegal. Ich schaue mir das Angebot an und wenn ich dann was sehe, das mir gefällt und ich mir gerade leisten kann, krame ich nach ein paar Reviews und überlege dann, was ich mache. Sollte ich keine finden, muss mir das gezeigte schon SEHR gefallen, dass ich das Experiment wage. Meist löchere ich dann den Hersteller mit Fragen, sofern das nicht auf der Website oder wo auch immer geklärt ist.
Fernost würde ich IMMER meiden, weil das mit der Rückgabe - falls es eben doch nicht passt - immer so eine Sache ist. Bei Maßanfertigungen würde ich auf einen entsprechenden Vertrag bestehen - damit sind beide Seiten abgesichert.

Muddern hat geschrieben:
Extravaganz?

Ich stehe auf "Einzelstücke"... da reicht aber auch schon, wenn ich den Stoff oder Verzierungselement zur Verfügung stelle. Ich konzentriere mich eher auf den Schnitt und überlege mir dann, wie man ihn zur Geltung bringen könnte.

Muddern hat geschrieben:
Die Gretchenfrage

Für ein Konfektionskorsett würde ich nicht mehr als 250 bis maximal 300 Euro ausgeben. Das ist dann auch gleich mein Einstiegsbudget für Maßanfertigungen. Mehr als 400 Euro kann ich da allerdings mit meinem Gehalt nicht vereinbaren.


Samstag 5. September 2009, 22:19
Profil ICQ YIM
Korsett Experte

Registriert: Freitag 29. Mai 2009, 09:39
Beiträge: 308
*


Zuletzt geändert von lesyeux am Donnerstag 26. August 2010, 23:06, insgesamt 1-mal geändert.



Samstag 5. September 2009, 22:41
Profil
edit


Zuletzt geändert von Jade am Samstag 1. Mai 2010, 16:38, insgesamt 1-mal geändert.



Sonntag 6. September 2009, 16:52
Korsett Experte

Registriert: Samstag 20. Dezember 2003, 17:15
Beiträge: 229
Wohnort: Berlin
Muddern hat geschrieben:
Oberstoffe

Was immer gefällt. Ich unterscheide zwischen Korsetts zum Druntertragen, bei denen Material verwendet werden muß, das ein wenig robuster ist, aber dafür einfach gemustert sein kann, und Korsetts fürs Drübertragen, bei denen man empfindlichere Stoffe haben kann, die dafür auch mehr hermachen sollen. Letztere sind außerdem wahrscheinlich seltener (nicht täglich) in Gebrauch.
Zitat:
Innenleben

Korsett immer mit was nahtlosen unterdrunter. Trotzdem ist es wichtig, daß die Innenausstattung schweißresistent, hautfreundlich und praktisch ist. Schön ist für die Außenseite.
Zitat:
Taillenband

Ein Korsett ohne Taillenband kann niemals die notwendige Festigkeit haben, um ernsthaft schnüren zu können. Früher oder später wird es sich an den Nähten dehnen und auseinander fallen.
Zitat:
Taillierung

Ich bin ja bei Damenschnitten ein großer Fan der S-Line, etwa so wie oben das Logokorsett :) Also Taille ja, aber wichtig sind auch eine Unterplanchette und vorne eine gerade Form. Bei der Taille gerne unter der Taillenlinie rund, und weit herunter reichend, und über der Taille gerade (konisch).

Eine extreme Taille ist gar nicht mal so schön, vor allen Dingen, wenn es eine Gürteltaille wird wie bei Spook. Eine Annalai-Form hat meinen tiefen Respekt, aber ehrlich gesagt muß das gar nicht so viel sein.
Zitat:
Nähte

Schiefe Nähte machen keine gute Paßform. Nur sauber und sorgfältig gearbeitete Korsetts können angenehm zu tragen sein und lange halten.
Zitat:
Passform

Ein Korsett ist ein Kleidungsstück, das konstruktionsbedingt unnachgiebig ist und den Körper formen soll. Es ist unabdingbar, daß es auf den Körper angepaßt ist.

Ein Korsett 'funktioniert' auch nur, wenn es möglichst oft und lange getragen wird - das ist viel wichtiger als eng zu schüren: Letzteres kommt bei langen Tragezeiten ganz von selbst. Daher ist eine gute Anpassung auf den Körper das A und O.

Ich habe noch nie ein Überbrustkorsett gesehen, daß irgendeiner Frau ohne Maßarbeit oder intensive Anpassung gepaßt hätte. Minimale Maße für ein Unterbrust-Teil sind ungeschnürte Taille, Unterbrustweite, Hüftweite, vordere Länge von der Taille nach oben und unten und hintere Länge von der Taille nach oben und unten, also sieben Maße. Bei Überbrust kommen dann noch Cupgröße, Abstand und andere Details dazu. Viele Schneiderinnen, die gute Überbrust-Korsetts bauen, verlangen von der Kundin einen sehr gut passenden BH als Vorlage.
Zitat:
Ösen

Scheibenösen sind wichtig, und links und rechts der Ösenreihe ist jeweils eine Stahlstange notwendig, um ein Ausreißen zu verhindern. Es mußt eine Stahlstange sein, kein Federstahl, weil Seitenstabilität hier wichtig ist. Die Idee ist, daß die beiden Stangen die Last einzelne hoch belasteter Ösen aufnehmen und besser verteilen helfen. Das hilft nicht nur, ein Ausreißen zu verhindern, sondern auch den Stoff glatter fallen zu lassen.
Zitat:
Schnüre

Flache Baumwollschnüre lassen sich meiner Erfahrung nach gut zu ziehen und sie rutschen nicht so leicht von selbst wieder auf. Das hilft beim selbstschnüren ganz immens. Die Farbe muß zum Stoff und zur geplanten Nutzung passen - Kontrast oder Ton-in-Ton, oder was unauffälliges in Neutral-Weiß oder -Schwarz.
Zitat:
Stäbe

Stäbe, die sich biegen oder verwinden machen das Korsett unangenehm zu tragen. Je fester und stabiler das Korsett ist, desto angenehmer trägt es sich, eine gute Anpassung vorausgesetzt. Bandstahl, wenn irgend möglich, Spiralfeder-Stangen an den Stellen, an denen der Schnitt das notwendig macht. Plastik ist zu weich und verformt sich auch über die Zeit - das macht dann den Stoff kaputt, hält die Form nicht und schmerzt.
Zitat:
Schließe

Meine Korsetts haben alle eine Unterplanchette. Die der Frau ebenfalls, bis auf eines, das wir als Sport- und Bastelkorsett bewußt ohne gelassen haben.

Die Unterplanchette macht einen flachen Bauch und eine gerade Haltung, sie vermeidet, daß die leicht schwanger aussehende Schnürwölbung entsteht. Durch eine leichte Vorformung der Unterplanchette kann man den Effekt nicht nur noch verbessern, sondern es wird auch bequemer zu tragen.
Zitat:
Schnürschutz

Schnürschutz muß sein. Lose ist besser als eine Schnürfalte, die nicht flexibel genug ist. Durch die Schnüre gefädelt ist optional, hat sich aber bewährt. Gerade, und für einige Korsetts hat sich bewährt, den Rückenschutz mit ein paar Stangen zu versteifen.
Zitat:
Steifheit

Die Eigenschaften eines Korsetts sind "fest" und "unnachgiebig". Wenn es das hin bekommt, sich nicht einrollt oder Falten wirft, ist es steif genug.
Zitat:
Die Reputation des Herstellers

Entscheidend ist die Ware und die Paßform - daraus wird dann Reputation, nicht anders rum. Maßarbeit ist wichtig, insbesondere bei Überbrust, daher kommen eBay und Fernost nicht mal ansatzweise in Frage.
Zitat:
Extravaganz?

Die meisten Korsetts in meinem Schrank und in dem der Frau sind solide Alltagsware, die gut kombinierbar ist. Wenige sind auffällig und extravagant. Es ist wichtig, daß die Schneiderin 'schick' kann, 'Extravagant' ist nett, aber ein Extra. Ein Korsett ist zu teuer, um es nur einen Abend oder nur eine Saison zu tragen - Stil und 'Zeitlosigkeit' sind wichtige Eigenschaften.
Zitat:
Die Gretchenfrage: welchen Preisrahmen

Das günstigste Korsett, daß ich je bezahlt habe, war £150 (heute etwa €300) für ein Unterbrustkorsett von Michael Garrod, das teuerste hat etwas über €1000 gekostet, für eine S-Line 'mit alles' von The Ardent Collection.
Zitat:
Wie viele Korsetts habt ihr?

Ich habe ein Herren-Unterbrustkorsett, ein Herren -Überbrust mit Trägern zum drunter tragen und dasselbe noch mal in empfindlicher für drüber. Das reicht für meine Zwecke. Die Frau hat mindestens sechs, für drunter und drüber, Über- und Unterbrust und in leicht verschiedenen Taillenweiten.


Montag 7. September 2009, 11:18
Profil
Korsett Experte
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 11. Mai 2006, 23:23
Beiträge: 313
Wohnort: NRW
Sooo,

nachdem ich hier ja schon einiges an sehr, sehr guten Antworten - an dieser Stelle danke! - bekommen habe, gebe ich auch mal meine eigene Sicht der Dinge wieder:

  • Oberstoffe: Ich bin ein großer Fan von Jacquard- und etwas dickeren Brokatstoffen. Liebend gerne hätte ich eins aus Coutil-Jacquard. Ansonsten mag ich Seide sehr gern. Mein neuestes wird aus Baumwollsatin sein, ein sehr interessanter Stoff...
    Den typischen glänzenden 08/15-Acetat-Satin hingegen finde ich pfuibäh, sieht einfach billig aus - wobei ich mir zugegeben einen Satin-Billigheimer des Testens wegen angeschafft habe, ich geb's ja zu. Aber für "außen" ist der meines Erachtens untragbar, oder ich müsste ihn so mit Swarowskis zutackern, dass man den Stoff kaum noch sieht. Dazu kommt, dass man sich in dem Zeug dumm und dämlich schwitzt. Auf gar keinen Fall kommt mir dieser grauslige China-Brokat in den Schrank... Lack und Leder brauche ich auch nicht wirklich, da müsste das Korsett schon ein ganz besonderes sein...
  • Innenleben: Möglichst echter Coutil oder wenigstens sehr hochwertiger Drell. Jeans o.ä. als "Strength Layer" (wie nennt man das am besten auf deutsch?) geht gar nicht. Eine hautfreundliche Innenausstattung finde ich sehr gut, denn manchmal trage ich auch ein Korsett ohne Liner. Ein etwas ausgefallenerer Innenstoff ist ein süßes Detail, muss natürlich nicht. Wichtig ist bei aller Süße trotzdem, dass sich irgendwo da drinnen noch eine Lage "echter" Korsettstoff verbirgt. ;)
  • Taillenband: Ich bitte darum, denn ich halte es schon für wichtig, dass der Zug dadurch ein bisschen von den Nähten genommen wird. Ob durchgehend oder nicht oder ganz anders - die jeweils möglichen Varianten samt ihrer Vor- und Nachteile haben sich mir noch nicht komplett erschlossen, vielleicht wäre mal jemand so lieb, mich einen Schritt näher an die Erleuchtung zu bringen? ;) Gerne: versteckt unter dem Futterstoff, so dass es weniger scheuert. Optimal: wenn es sich auch nicht nach außen durchdrückt.
  • Taillierung: Ja, schon. Aber eine zu starke Reduktion sieht oft einfach nur sch...lecht aus. Es ist ein sehr schmaler Grat zwischen schön und übertrieben: die Rohrtaille von Spook und die Sollbruchstelle von Cathie Jung gehen z.B. überhaupt GAR nicht. Eine Entenarsch-S-Line wie bei Lacies Albert-Korsett ist auch einfach nur potthässlich. Annalai hat durch den konischen Oberkörper und die gerade Front eine um Lääängen ästhetischere Form - obenrum - aber bei ihr finde ich die Sache trotzdem nicht mehr wirklich ausgewogen, denn meiner Meinung nach sollte der Taillenumfang nicht wesentlich kleiner sein als der des Oberschenkels. Bei Sylphide sieht die extreme Schnürung ziemlich beeindruckend und 'rund' (Ähm - Ihr wisst schon, wie ich das meine :wink: ...) aus, da sie generell sehr schmal ist.
    Und für mich persönlich reichen 22 Zoll im Moment dicke aus, 24 sind auch ok... ;)
  • Nähte: Schief = disqualifizert. Basta. OK, wenn mal am Schrägband oder am Stäbchentunnel ein halber Millimeter Abweichung ist - ok. Es ist ja immer noch handgemacht, eine kleine Abweichung, die sich in Grenzen hält und nicht weiter auffällt, ist erlaubt. Aber wenn die Nähte aussehen, als hätte die Schneiderin zu viel Nähmaschinenöl geschnüffelt, ist es nicht mehr lustig. Ich habe dafür inzwischen ein Auge entwickelt und bin in letzter Zeit ziemlich pienzig geworden. Ein Maßkorsett, für das ich einen dicken Prozentsatz meines Monatsgehalts ausgeben soll, muss so nah wie nur irgendwie möglich an P_E_R_F_E_K_T sein - basta!
    Diverse Korsettmacher fallen aus genau diesem Grund bei mir komplett durch, und ich frage mich, wie a) sie solch einen Schrott ins Netz stellen und b) auch noch Geld dafür verlangen können - und c) es sein kann, dass jemand den Müll auch noch kauft!
    (Vielleicht mache ich irgendwann mal einen Thread mit einer Galerie des Grauens auf... *nachdenk*)
  • Passform: Bei persönlicher Vorstellung beim Korsettmacher: kein Kompromiss erlaubt! Bei Bestellung per Internet und ohne Nesselchen darf das Körbchen auch mal ein bisschen abstehen. Bei Konfektion - naja, wat willste machen? Aber manchmal ist dann ja doch das ein oder andere Körnchen dabei.
    Geschlampt wird - neben schlampig angenähtem Schrägband, Geiz bei den Ösen, keinem Untertritt und wegrennenden Planchetten - meines Erachtens gern bei der Faltenfreiheit. Wenn ein ungetragenes Korsett schon michelinmännert, dann läuft definitiv etwas falsch. Sicherlich sind ein paar Fältchen nicht zu vermeiden, aber es sollte schon angestrebt werden, dass es so wenige wie möglich bleiben.
    Konfektionshersteller denken anscheinend ungern daran, dass es verschiedene Torsolängen gibt - Asenath hat's schon erwähnt. Und sie gehen meiner Meinung nach oftmals von sehr *hüstel* knabenhaften Figuren aus. Kein Charakter *räusper* - und auch keine gebärfreudigen Becken erwünscht. ;)
  • Ösen: Unbedingt Scheibenösen in 4-5 mm, kein zu großer Abstand, eingerahmt von Bandstahl, bei Maßkorsetts an der Taille bitte enger gesetzt! Außerdem: bitte auf gerade Ausrichtung achten...
  • Schnüre: Flache Baumwollschnur - Farbe fast egal, also schwarz-weiß-creme ist schon irgendwie ok. (Wobei Creme zum schwarzen Korsett nur in Ausnahmefällen gut aussieht... ;)) Und danach kommt Satinband von erträglicher Qualität - das muss dann aber auch farblich möglichst perfekt zum Korsett passen...
  • Stäbe: Viele, davon viel Bandstahl und Spiralen nur da, wo es wirklich nötig ist. Links und rechts der Ösen natürlich nur Bandstahl!
    Kunststoff dulde ich maximal bei einer vollversteiften Rokoko-Schnürbrust, die komplett metallisiert zu schwer wäre.
  • Schließe: Die Breite ist mir mittlerweile regelrecht egal - solange die Materialdicke stimmt. Ich musste feststellen, dass auch breite Schließen nicht vor Schmadderigkeit gefeiht sind. Unterplanchette ist toll, ein einfacher Untertritt ist auch ok. Wenn die Schließe unten leicht gebogen ist, gibt's Komfortpunkte. Einknicken an der Taille ist gar nicht toll, Lücke zwischen der Schließe wird nur bei Billigware geduldet. Verdeckte Schließe mag ich auch nicht, denn irgendwie schlägt das Verdeck gerne hässliche Wellen. Mit Reißverschlusskorsetts habe ich noch keine Erfahrung, persönlich finde ich die mit "richtiger" Schließe schöner. Frontschnürer oder geschlossene Korsetts gehen für mich persönlich gar nicht. Können gut aussehen, aber ich bin viiiiel zu faul für die damit verbundene Dröselei.
  • Schnürschutz: kein Muss, aber wenn, dann versteift und durch die Schnur gefädelt. Nicht zu schmal. Lose ist doof, und bei den Korsetts, die nur fest angenähte Läppchen hinten haben, bin ich regelrecht versucht, sie abzutrennen, denn das Fummeln beim Schnüren ist schon irgendwo nervig....
  • "Steifheit": Sollte schon irgendwo vorhanden sein. Mein M25 sehe ich z.B. persönlich eher als Corsage an - und bezeichne es auch als mein "Kuschelkorsettchen"... ;) Wobei - ich mag mich auch nicht in eine MDF-Platte hüllen...
  • Die Reputation des Herstellers ist mir nahezu schnurz, sofern es sich nicht um explizit und aus nachvollziehbarem Grund gegebenes Negativfeedback ('Joyce' I say!) handelt.
    Es fallen mir aber auch zunehmend Korsettmacher auf, die in der "Szene" von den üblichen Verdächtigen in den Himmel gelobt werden - und wenn ich mir dann die vermeintlichen Wunderwerke ansehe, zerfressen mir betrunkene Nähte, Faltenwürste, billige Stoffe, schräge Schließen und das Ästhetikgefühl einer durchschnittlichen Hausmacherleberwurst aus dem Aldi die Netzhaut. Ich hoffe, ich habe jetzt nicht die Gefühle der Aldi-Leberwürste verletzt... :roll: - Namen sind also auch hier Schall und Rauch.
    Finde ich hingegen unbekanntere Macher, deren Portfolio mich vom Hocker haut, und bei denen auch der Erstkontakt gut ist - ja, warum soll man denjenigen keine Chance geben?
  • Extravaganz? Kommt drauf an. Lieber ein gut gemachter "Klassiker", als etwas vermeintlich "besonderes", das an den Nähten aufdröselt. Wobei ich es schätze, wenn man dem Klassiker doch noch durch eine Kleinigkeit das gewisse Etwas verleiht. Gibt es jemanden, der nicht gerne ein hübsches Einzelstückchen hat?
  • Die Gretchenfrage! Ein einigermaßen gutes Maßkorsett wird es sicher nicht unter 200 Euro geben - sehen wir mal von Samples ab - aber die sind ja im Regelfall nicht auf den Träger angepasst, sondern man muss mit Kompromissen leben.
    Andererseits bin ich nicht gewillt, für ein Korsett von der Stange mehr als ca. 250 Euro zu zahlen. Dann muss es aber auch *wirklich* gut sein. Das oben genannte M25 hätte ich für seinen Listenpreis zum Beispiel definitiv nicht gekauft... so lieb ich das Dingchen habe, aber für das Geld kriegt man hervorragende Maßkorsetts!
  • Wie viele? Ich leide, was Korsetts angeht, unter fortgeschrittenem GAS: Gear Acquisition Syndrome.
    Eine ganz furchtbare Krankheit - es juckt dann ganz schrecklich in den Fingern, man besabbert sich laufend, und dann kriegt man entsetzliche Heulkrämpfe (beim Blick auf den Kontostand) - und das Schlimmste: es scheint keine Pillen dagegen zu geben!!
    Wobei sich meine "Sammlung" mit gerade mal 9 Korsetts, davon inzwischen 2 untragbar, noch regelrecht popelig ausnimmt. Dafür habe ich aber noch eine dicke, fette Liste mit "von denen MUSS ich UNBEDINGT eins haben" vor mir...
    Hätt' ich doch mal lieber einen Millionär geheiratet... *grummel*
  • Der Bepamperungsfaktor: Geständnis: ich bin eine Zicke. Und ich hasse es, wenn mir beim Kauf von Klopapier und Tiefkühlbroccoli irgendwer, der nicht zur Familie gehört, im Genack hängt. Auch bei Chic & Anmutig oder im Schuhladen mag ich es nur sehr selten, wenn man meine Kreise stört. ;) (Dafür ist dann garantiert kein Mensch da, wenn ich wissen will, ob es das Teil, das mir gefällt, nicht doch noch in meiner Größe oder in ganz oder so gibt...)
    Aber es gibt Ausnahmen, und da wünsche und schätze ich neben handwerklicher Qualität auch eine gute Beratung und freundlichen Service: im Tattoostudio - und beim Korsettmacher. Bei Waren, die nicht dem normalen Supermarktsortiment entsprechen, und für die ich einen erheblichen Teil meines Monatsgehalts spendiere, möchte ich auch das Gefühl haben, eine geschätzte Kundin zu sein. (Außerdem bin ich dann auch freundlich, so wie das glückliche Kunden nunmal sind...)

Habe ich was vergessen? *kopfkratz*
G'näääh, schon wieder so spät!

Jedenfalls nochmal ein ganz liebes Danke für die gegebenen Antworten - und eins im Voraus für die, die hoffentlich noch folgen werden... :D
- Muddern

_________________
Oh don't give me none more of that Old Janx Spirit
No, don't you give me none more of that Old Janx Spirit
For my head will fly, my tongue will lie, my eyes will fry and I may die
Won't you pour me one more of that sinful Old Janx Spirit

Douglas Adams


Mittwoch 9. September 2009, 23:52
Profil ICQ
Korsett Neuling

Registriert: Freitag 7. April 2006, 17:32
Beiträge: 35
Mein Nachtrag als Selbstversorger, ohne die anderen Antworten alle gelesen zu haben:

  • Oberstoffe Alles geht, außer Hochglanz"sateng". Sogar grobe Baumwolle vom Ikea kann im richtigen Kontext gut aussehen. Und irgendwann wird auch noch die Sammlung alter Schlipse, die ich schon zwei Umzüge mit mir herumschleppe, verarbeitet. :wink:

  • Innenleben Naturfaser: Am liebsten Baumwolle, auch Seide (weniger haltbar). Gerne aus dünnem Taschenfutter, wenn mit Zwischenlage.

  • Taillenband Von der Konstruktion her sinnvoll, weil bei mir die stärkste Belastung in der Taille liegt. Ich nehme Rips oder Köperband, 2,5-3 cm breit und nähe es an den Teilungsnähten mit ganz geringer Spannung an (1-2mm kürzer als das Obermaterial).

  • Taillierung Muss sein. Vor allem an den seitlichen Teilungsnähten. Die besten Ergebnisse habe ich mit Schnitten mit Hüftkeilen gemacht. Oder entsprechend viele schmale Pannele im Seitenbereich.

  • Nähte Das Leben wird nicht einfacher, wenn man selbst näht und pingelig ist. Ich trenne eher mal auf als mich später über eine schiefe Naht zu ärgern. Im Innenleben sollte es halbwegs ordentlich versäubert sein (bei einlagiger Verarbeitung).

  • Passform Ist beim fertigen Objekt bei mir immer wieder anders als geplant, wenn ich einen Schnitt zum ersten Mal nähe. *seufz*
    Aber das macht es ja auch spannend. Wo das letzte Korsett noch Falten warf, kommt beim nächsten eben eine Feder rein. :D
    Die Atmung sollte gewährleistet sein, bitte keine fiesen Hautwülste über der oberen Kante, möglichst faltenfreier Sitz und eine gerade Schnürlücke.

  • Ösen 5mm Scheibenösen von Prym. Einzige andere Alternative sind für mich handumstochene Löcher, die von hinten mit einer Metallunterlegscheibe versehen sind.

  • Schnüre Da bin ich flexibel. Sie müssen optisch zum Gesamteindruck passen - ich hatte welche aus Baumwolle, Satinband, Seidenband, selbst aus Stoffsteifen vierfach gelegte Bänder. Klappte alles gut.

  • Stäbe Keine Rigeline, sonst haben je nach Modell alle Materialien ihre Daseinsberechtigung.

  • Schließe Möglichst breit, nicht zu spillerig (weich). Ein bisschen Lücke (< 0,5 cm) darf sein.

  • "Steifheit" Ich will noch drin atmen können. Daher bin ich kein Fan von stahlharten Exoskeletten.

  • Extravaganz? Ja, bitte. Das Schnittmuster ist eine freundliche Empfehlung des Herstellers und nichts ist unmöglich (wenn ich mehr Zeit hätte) *streichelt über die Fan-Lacing-Zubehörteile und den rosa 50er-Satin*

  • Die Gretchenfrage: Hm - teuerstes Stück: 70 Euro Material incl. Schnitt, über 30 Stunden Arbeit?

LG
Sew


Montag 14. September 2009, 21:04
Profil
Korsett Experte

Registriert: Freitag 29. Mai 2009, 09:39
Beiträge: 308
*


Dienstag 15. September 2009, 16:07
Profil
Korsett Neuling

Registriert: Mittwoch 18. Mai 2011, 11:56
Beiträge: 14
OK, hier mal meine n00b-Antworten :) Ich habe noch "Extras" hinzugefügt.
  • Oberstoffe: Schlicht, ohne Spitze oder sonstigen froufrou. Material ist mir relativ egal, solange es haltbar und widerstandsfähig ist. Farben wären schwarz, grau, nude und ich mag auch sehr gern rosé mit dunklen Pünktchen oder einem unaufdringlichen Muster darauf.
  • Innenleben: Coutil wäre schön. Verdecktes Taillenband wäre auch nett.
  • Taillenband: Ohne is nich. Es muß richtig sitzen, Stangenware ist für meine Maße nicht tragbar.
  • Taillierung: Es kommt für mich eher auf die Form des Korsetts/ den Gesamteindruck an. Ich bin schmal und flach, von daher muß ich erst ausprobieren was mir steht.
  • Nähte: Ich habe noch nicht so viel Erfahrung, um gute Nähte von schlechten Nähten zu unterscheiden, glaube ich. (Also mal von ganz groben Fauxpas abgesehen) Ich kann auch noch nicht sagen, ob Maschine oder Hand besser ist.
  • Passform: Wie gesagt habe ich noch nicht genug ausprobiert.
  • Ösen: ich würde eher den Stahlösen als den handumstochenen Löchern den Vorrang geben.
  • Schnüre: Baumwollschnur, nur schwarz erlaubt :) Satin finde ich zu verspielt.
  • Stäbe: Kein Plastik, is klar ne :). Zum Unterschied Bandstahl/Spiralstahl habe ich noch keine persönlichen Erfahrungen gemacht. Mein derzeitiges Korsett hat Spiralstahl, mit dem Teil bin ich ziemlich unzufrieden- ob es (nur) am Spiralstahl liegt, weiß ich noch nicht.
  • Schließe: verdeckte Schließen, Fronstschnürer und Reißverschluß finde ich tragen zu sehr auf. Ein geschlossenes Korsett könnte interessant für mich sein.
  • Schnürschutz: Nein. Unsinn.
  • Extras: Eventuell angeschnittene Strumpfhalter, vielleicht aber auch nicht. Ich bin eine Ästhetik-Minimalistin. Ziernähte heißen diese hellen Akzente (englisch accent flossing) glaube ich, finde ich sehr hübsch wenn es nicht zu viel ist (in etwa so wie bei dem Beispiel, nur die Spitze würde ich noch weglassen).
  • "Steifheit": Ziemlich. Ich mag das "Aufgerichtetwerden", das braucht schon was.
  • Reputation des Herstellers: Ich glaube, wenn ich weiß, welche Art Korsett ich will, weiß ich auch, bei wem ich das bekommen kann.
  • Extravaganz: Nein. Bitte nicht. Praktisch, robust und bequem soll es sein. Ich bin keine "Obendrübertragerin".
  • Die Gretchenfrage! Meine Stangenkorsetts habe ich entweder alle zurückgeschickt oder weiterverkauft- bis auf eines. Für Stangenkorsetts bin ich weiterhin gewillt Null Euro auszugeben (Konfektion passt mir einfach nicht und Pseudo-Maßanpassung vertraue ich nicht). Die nächste Anschaffung wäre ein Maßkorsett (wenn ich weiß was ich will und genug gespart habe). 300-500 Euro ist so in etwa meine Richtlinie im Kopf.
  • Wie viele? Eines. €20, Secondhand, Unterbrust.
  • Der Bepamperungsfaktor: Ich möchte keine neue beste Freundin, sondern ein Korsett kaufen. Ich will auch keine Extras aufgeschwatzt bekommen. Wenn man länger beisammensitzt wäre ein Glass Wasser angeboten zu bekommen nicht zu viel, alles weitere fände ich irgendwie etwas komisch. Demnach also sehr geringer Bepamperungsfaktor bei mir.


Montag 7. Januar 2013, 14:55
Profil
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Auf das Thema antworten   [ 11 Beiträge ] 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Designed by ST Software
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de